Über EMO Systems

Mehr als 25 Jahre gemeinsamer Erfahrung verbinden die Gründer der EMO Systems GmbH.
Schwerpunkte unserer Tätigkeit waren die Entwicklung und Herstellung von schlüsselfertigen komplexen Anlagen in der Industrieautomation und Robotik sowie von mechatronischen Produkten, insbesondere für die Medizintechnik.

Dieses Know-How haben wir in das Unternehmen bei der Gründung im Jahre 2003 eingebracht und das Team mit sorgfältig ausgewählten und hoch qualifizierten Mitarbeitern über die Jahre vergrößert. Wir sind stolz darauf, dass wir alle unsere Mitarbeiter als hoch motiviert mit langfristiger Perspektive in unserem Unternehmen beschreiben können.
Dieses Team hat es ermöglicht, unser Produkt- und Leistungsspektrum erheblich zu erweitern. Hier sind insbesondere zu nennen: Größtes Portfolio an hochleistungsfähigen Netzwerkisolatoren für die Medizintechnik, hochleistungs LED-Projektoren für industrielle Anwendungen, Hochleistungs-Bildverarbeitung für vollautomatische Qualitätssicherung in der Massenfertigung.

Wir sind an langfristigen und tragfähigen Beziehungen mit unseren Kunden interessiert.
Daher steht im Mittelpunkt unserer Tätigkeit: Hohe Qualitätsansprüche getragen von einem gelebten Qualitätsmanagementsystem, unbedingte Zuverlässigkeit, schnelle Reaktion und – ganz besonders wichtig – gute und flexible Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter.

Im Interesse von Unabhängigkeit und Krisensicherheit haben wir das Unternehmen seit Gründung ausschließlich mit Eigenmitteln finanziert. Wir investieren viel in die Entwicklung des Unternehmens, insbesondere in die Entwicklung verbesserter und neuer Produkte sowie Technologieentwicklung in unserem Tätigkeitsbereich.

Forschung und Entwicklung betreiben wir häufig in Kooperation mit namhaften Partnern (Universitäten, Fraunhofer-Institute, etc.). Hier sind insbesondere Projekte im Bereich neuer Technologien für die elektronische Übertragungstechnik (Spule-Kern) sowie der Oberflächeninspektion unter Verwendung der NIR-Spektroskopie zu nennen. Aufgrund des hohen Innovationsgrades derartiger Projekte konnten und können wir diese anteilig mit Forschungsförderungsmitteln des Bundes finanzieren.